.

Das Better Living Program

Das Better Living Program ist ein 11-jähriger Aktionsplan von Electrolux, der darauf abzielt, ein besseres und nachhaltigeres Leben auf der ganzen Welt zu ermöglichen. Im Mittelpunkt steht eine sich weiterentwickelnde Liste von 100 mutigen Aktionen, zu deren Durchführung wir uns bis 2030 verpflichten. Diese Massnahmen stellen unser Bekenntnis zu den vier klaren Zielen dar, die wir in den Kategorien Besseres Essen, Bessere Wäschepflege, Bessere Wohnumgebung und Besseres Unternehmen definiert haben.

 

Lesen Sie hier mehr 

100 Massnahmen

Das Herzstück des Better Living Program ist eine Liste von Massnahmen, zu deren Umsetzung wir uns innerhalb von 11 Jahren verpflichtet haben. Die Liste wird sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln: Bis 2030 wird sie 100 Massnahmen umfassen, die jeweils dazu beitragen sollen, auf unsere vier Hauptziele hinzusteuern.

Die Aktionen umfassen Kooperationen mit Partnern, Branchenexperten, renommierten Weltveränderern - auch anderen Marken - rund um den Globus. Denn es ist es unmöglich, einen tiefgreifenden Wandel herbeizuführen, ohne auch an andere zu denken.

Ziele bis 2030

Besseres Essen

Wir wollen mehr Menschen dazu inspirieren, auf eine Weise zu essen, die sowohl den Menschen als auch dem Planeten zugute kommt. Das bedeutet, den Nährwert dessen, was die Menschen essen, zu verbessern und gleichzeitig zu zeigen, wie angenehm es sein kann, nachhaltigere Zutaten - insbesondere pflanzliche - zu verwenden. Wir möchten auch dazu beitragen, die Verschwendung von Lebensmitteln auf jede erdenkliche Weise zu reduzieren.

Unser Ziel bis 2030: Nachhaltiges Essen zur bevorzugten Wahl zu machen.

Lesen Sie mehr

Bessere Wäschepflege

Durch die Modernisierung der Pflegetechnologie und die Inspiration zu besseren Pflegegewohnheiten, wollen wir die durchschnittliche Lebensdauer von Kleidungsstücken verlängern und gleichzeitig die Umweltbelastung durch die Nachbehandlung um bis zur Hälfte reduzieren. Wir wollen auch zu nachhaltigeren Mode-Konsumverhaltensmodellen beitragen.

Unser Ziel bis 2030: Kleidungsstücke sollen bei halbierter Umweltbelastung doppelt so lange halten.

Lesen Sie mehr
Schlüssel auf einem Tisch

Bessere Wohnumgebung

Unser Ziel ist es, Menschen zu Hause zu helfen, freier zu atmen. Wir werden nach Möglichkeiten suchen, die Raumluftqualität und das -klima zu verbessern, und wir werden unkomplizierte Methoden zur Beseitigung von Schmutz und Staub in den Wohnungen bereitstellen. Wir werden auch an der Konnektivität und Automatisierung arbeiten, um Methoden zur kontinuierlichen Überwachung und Optimierung des Wohnumfeldes zu entwickeln.

Unser Ziel bis 2030: Ihr Zuhause frei von schädlichen Allergenen und Schadstoffen zu machen.

Lesen Sie mehr
Tools und Kaffee

Besseres Unternehmen

Durch eine verantwortungsbewusstere Produktion, Beschaffung und neue Lösungen wollen wir unsere Produktion klimaneutral ausrichten und gleichzeitig abfallfreie Werke betreiben. Wir wollen unsere Produkte im Einklang mit dem UN-Klimaschutzziel entwickeln und Geschäftsmodelle und Designs anbieten, die den Ressourcenverbrauch optimieren.

Unser Ziel bis 2030: Unseren Geschäftsbetrieb klimaneutral zu gestalten und eine Kreislaufwirtschaft sicherzustellen.

Lesen Sie mehr

Better Living Report 

Eine globale Studie, die die Einstellungen und Herausforderungen der Verbraucher in Bezug auf nachhaltiges Leben untersucht.

Ein Mann und eine Frau

Intuitives Kochen leicht gemacht

Die Produkte unserer Millennium Küchenserie sind so intuitiv, dass Sie nicht nachdenken müssen. Stattdessen können Sie sich auf Aromen, Familie und Freunde konzentrieren. For better living. Designed in Sweden.


Besseres Essen

Lebensmittel sind der wichtigste Einflussfaktor, wenn es um unsere Gesundheit geht. Sie sind auch für die Gesundheit unseres Planeten von entscheidender Bedeutung, da die Lebensmittelindustrie für ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs und über 20 Prozent der Emissionen verantwortlich ist.* Umso schockierender ist es, dass 30 % der Lebensmittel, die wir kaufen, weggeworfen werden**, obwohl ein Neuntel der Weltbevölkerung jede Nacht hungrig schlafen geht***. Deshalb wollen wir den Menschen dabei helfen, eine bessere Essensauswahl in einer Weise zu treffen, die unkompliziert und genussreich ist.

* Quelle: UN SDG, 2018
** Quelle: UN SDG, 2018
*** Quelle: Food Aid Foundation

Unser Ziel bis 2030: Nachhaltiges Essen zur bevorzugten Wahl zu machen

Wir wollen Menschen dazu inspirieren, auf eine Weise zu essen, die sowohl den Menschen als auch dem Planeten zugute kommt, ohne dabei auf den Genuss zu verzichten.

Schwerpunkte

Um unser Ziel zu erreichen werden wir Produktinnovationen vorantreiben, Verbraucher aufklären, weiter forschen und sinnvolle Partnerschaften eingehen. Dies sind die Dinge, auf die wir uns für eine bessere Ernährungsweise konzentrieren wollen:

  • Die Verschwendung von Lebensmitteln auf jede erdenkliche Weise zu reduzieren
  • Zu mehr pflanzlicher Ernährung inspirieren
  • Minimierung des Nährstoffverlustes in Lebensmitteln
  • Das Erlebnis des nachhaltigen Essens durch verbesserte Geschmacksrichtungen, Konsistenzen und Farben zu verbessern
  • Es einfach machen all dies im Alltag umzusetzen

„Wir versuchen immer, bessere Lösungen für die Konservierung von Lebensmitteln zu finden. Beim nachhaltigen Essen geht es aber auch darum, das Verhalten zu ändern. Es geht darum kleine Schritte für eine grössere Sache zu machen."

Hanna Nykänen

Expertin für Lebensmittelkonservierung. Electrolux, Schweden


Bessere Wäschepflege

In den letzten 20 Jahren haben wir die Anzahl der Kleidungsstücke, die wir kaufen, vervierfacht *. Das Problem ist die Tatsache, dass 90 % unserer Kleidungsstücke weggeworfen werden, bevor es notwendig ist **. Ein Teil des Problems ist "Fast fashion" - ein anderer ist die nachträgliche Pflege. Aufgrund schlechter, überholter Waschgewohnheiten nimmt die Lebensdauer von Kleidungsstücken ab. Mit der Modebranche als viertgrösstem Umweltverschmutzer der Welt***, ist es an der Zeit, die Art und Weise, wie wir unsere Kleidung verwenden und pflegen, zu ändern.

* Quelle: Fashion Revolution
** Quelle: AEG Pflegeetikettprojekt
*** Quelle: Measuring Fashion, Global Impact Study 2018

Unser Ziel bis 2030: Kleidungsstücke sollen bei halbierter Umweltbelastung doppelt so lange halten

Durch die Veranschaulichung einer besseren Wäschepflege wollen wir den Menschen helfen, die Tragedauer ihrer Kleidung zu verlängern und gleichzeitig die Umweltbelastung durch deren Pflege zu halbieren.

Schwerpunkte

Um unsere Ziel zu erreichen werden wir Produktinnovationen vorantreiben, Verbraucher aufklären, weiter forschen und sinnvolle Partnerschaften eingehen. Unsere Schwerpunkte für eine bessere Kleidungspflege sind:

  • Die Lebensdauer von Kleidungsstücken durch die Modernisierung der Pflegetechnologie und der -gewohnheiten zu verbessern
  • Reduktion der Umweltbelastung durch die Pflege der Kleidung
  • Die Pflege aller Gewebe zu ermöglichen
  • Zu nachhaltigeren Mode-Konsumverhaltensmodellen beitragen

„Wir müssen bereits Vorhandenes als unsere primären Ressourcen betrachten - anstatt die Bestie weiterhin zu füttern“.

Orsola de Castro

Innovatorin der Modebranche. Fashion Revolution, Vereinigtes Königreich


Bessere Wohnumgebung

Eine schlechte Luftqualität ist zu einem weit verbreiteten Risiko für die menschliche Gesundheit geworden. Nach Angaben der UN leben 92 % der Menschen an Orten, an denen die Verschmutzung die empfohlenen Grenzwerte überschreitet. Während wir einen Grossteil unserer Zeit in Innenräumen verbringen - im Durchschnitt etwa 16 Stunden pro Tag* -, macht das die Sache nur noch schlimmer. Aufgrund unzureichender Belüftung kann die Schadstoffkonzentration in Innenräumen oft bis zu fünfmal höher sein als im Freien**. Dies muss aber nicht der Fall sein. Und wir können uns bemühen, das Wohlbefinden von Menschen zu Hause zu verbessern.

* Quelle: BEAMA - My health My
** Quelle: BEAMA - My Health My

Unser Ziel bis 2030: Das Zuhause frei von schädlichen Allergenen und Schadstoffen zu machen

Unser Ziel ist es, die Wohnumgebung der Menschen zu optimieren und ihnen zu helfen, Schmutz, Staub, Allergene und Schadstoffe zu beseitigen, damit sie eine bessere Raumluft atmen können.

Schwerpunkte

Um unsere Ziel zu erreichen werden wir Produktinnovationen vorantreiben, Verbraucher aufklären, weiter forschen und sinnvolle Partnerschaften eingehen. Unsere Schwerpunkte für eine bessere Wohnumgebung sind:

  • Verständnis und Verbesserung der Raumluftqualität und des -klimas
  • Verbrauchern zu ermöglichen, mühelos Schmutz und Staub von Böden und Oberflächen zu entfernen
  • Weiterentwicklung der Konnektivität und Automatisierung zur kontinuierlichen Überwachung und Optimierung der Luftqualität in der häuslichen Umgebung.

„Die Qualität der Raumluft hat sich im Vergleich zur Vergangenheit 2- bis 5-mal verschlechtert“.

Monica Celotto und Fiorella Trivillin

Innovatorinnen für Luftqualität und Nachhaltigkeit. Electrolux Italien


Besseres Unternehmen

Wenn unsere Zukunft von den Entscheidungen abhängt, die wir heute treffen, müssen wir alle unseren Teil dazu beitragen. Das gilt nicht nur für Einzelpersonen. Um das Leben zum Besseren zu gestalten, sind wir bei Electrolux entschlossen, unser Unternehmen zum Besseren zu entwickeln. Wir müssen untersuchen, was wir bei der Produktion tun, wie z. B. wie unsere Werke arbeiten und welche Materialien wir wählen, wie wir die Produktlebensdauer optimieren und sicherstellen können, dass die Geräte richtig eingesetzt werden, um eine maximale Ressourceneffizienz zu erreichen.

Unser Ziel bis 2030: Unseren Geschäftsbetrieb klimaneutral gestalten und eine Kreislaufwirtschaft sicherstellen

Unser Ziel ist es, unsere Werke abfallfrei und völlig klimaneutral zu halten und Produkte zu entwickeln, die die Effizienz in Bezug auf Energie und andere Ressourcen maximieren.

Schwerpunkte

Um unsere Ziel zu erreichen, werden wir Produktinnovationen vorantreiben, Verbraucher aufklären, weiter forschen und sinnvolle Partnerschaften eingehen. Unsere Schwerpunkte für ein besseres Unternehmen sind:

  • Die Herstellung klimaneutral zu machen
  • Abfallfreie Werke zu betreiben
  • Unsere Produkte im Einklang mit dem UN-Klimaschutzziel zu entwickeln
  • Geschäftsmodelle und Designs anzubieten, die den Ressourceneinsatz optimieren

„Ich glaube, dass wir in Zukunft auf diese Zeit als einen entscheidenden Moment zurückblicken werden. Und wenn ich zurückblicke, möchte ich sie als einen Moment sehen, der uns dazu gebracht hat, uns zum Besseren zu wenden."

Jonas Samuelson

Electrolux CEO und Präsident


Einführung

Wir möchten den Verbrauchern helfen, sich in ihrem Alltag nachhaltigere Gewohnheiten anzueignen. Um den Wandel jedoch effektiv voranzutreiben, müssen wir die Kluft zwischen ökologischen Absichten und tatsächlichem Verhalten verstehen. In einer globalen Umfrage haben wir Einstellungen und Bedenken im Zusammenhang mit nachhaltigen Absichten und Verhaltensweisen in Bezug auf Geschmack, Pflege und Wohlbefinden untersucht.

Die Daten und Erkenntnisse aus der Umfrage geben uns ein Verständnis dafür, wie wir die Verbraucher weiterhin stärken und ihnen helfen können, diese Hindernisse zu überwinden und die ökologische Gegensätzlichkeit zu überwinden, die sie davon abhält, ihre grünen Absichten zu verfolgen.

Die Umfrage wurde von 9320 Befragten in neun Städten beantwortet: Stockholm, San Francisco, Hanoi, Shanghai, Buenos Aires, Santiago, Warschau, São Paulo und Melbourne. Diese Städte stellen Schlüsselmärkte für Electrolux dar und sind auch einige der fortschrittlichsten, wenn es um nachhaltiges Verhalten geht.


Was ist ein nachhaltiger Ansatz im Umgang mit Lebensmitteln?

Die Minimierung der Lebensmittelabfälle gilt als der nachhaltigste Ansatz bei der Ernährung, wobei 36 % der Befragten sie als eine von drei Massnahmen für eine nachhaltige Lebensführung bezeichnen. Der Verzehr von saisonalen und selbst angebauten Lebensmitteln steht bei den nachhaltigen Ernährungsansätzen an zweiter und dritter Stelle. Lediglich 18 % der Befragten sind der Meinung, dass der Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln der nachhaltigste Ansatz ist.

Eine pflanzliche Ernährung ist eine Ernährung, die grösstenteils oder vollständig aus pflanzlichen Lebensmitteln besteht, einschliesslich Gemüse, Getreide, Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und Obst, und mit wenigen oder keinen tierischen Produkten (Wikipedia).

Wie verhalten sich Menschen?

Die Minimierung der Lebensmittelabfälle ist das häufigste nachhaltige Verhalten; 53 % der Befragten geben an, dass sie es in ihrem Alltag praktizieren. Nur jeder Vierte ernährt sich ausschliesslich von pflanzlichen Lebensmitteln.

Was sind die Unterschiede im Geschmack?

Die Ambitionen der Verbraucher, ihre Lebensmittelabfälle zu begrenzen, sind zwar hoch, aber aus irgendeinem Grund setzen sie dies nicht in die Tat um. 32 % der Befragten möchten ihre Lebensmittelabfälle im Vergleich zu heute reduzieren. 60 % werfen jedoch einmal pro Woche oder öfter Lebensmittel weg. Der häufigste Grund für die Entsorgung von Lebensmitteln ist, dass sie vor dem Ablaufdatum verderben und dass frische Lebensmittel zu schnell schlecht werden. Die ökologische Gegensätzlichkeit bei der pflanzlichen Ernährung ist klein, und nur 18 % der Befragten geben an, dass sie mehr pflanzliche Lebensmittel essen möchten. Haupthindernisse dafür sind die Angst, nicht genügend Nährstoffe aus einer pflanzlichen Ernährung zu erhalten, den Geschmack und die Konsistenz tierischer Produkte zu vermissen und nach einer Mahlzeit nicht satt zu werden.

Die grüne Lücke für pflanzliche Ernährung ist klein, und nur 18 % der Befragten geben an, dass sie mehr pflanzliche Lebensmittel essen möchten. Haupthindernisse dafür sind die Angst, nicht genügend Nährstoffe aus einer pflanzlichen Ernährung zu erhalten und durch eine Mahlzeit nicht satt zu werden.

Nur 1 von 5 Personen glaubt, dass pflanzliche Ernährung der effektivste Weg zu nachhaltigen Ernährungspraktiken ist. Im Gegensatz dazu entfallen ca. 30 % der globalen Klimaemissionen auf die Produktion von Lebensmitteln (Quelle: Klimawandel und Landsysteme: IPCC-Sonderbericht, 2019).


Was wird als nachhaltiger Ansatz für die Pflege angesehen?

5 von 10 Personen sagen, dass ihnen das Wissen über nachhaltige Praktiken in der Bekleidungspflege fehlt. Dennoch sind sich 69 % der Befragten bewusst, dass die Erhöhung der Lebensdauer von Kleidungsstücken eine effektive und nachhaltige Praxis ist. Auf die Frage nach einer nachhaltigen Bekleidungspflege angesprochen, erwähnen die Befragten das Waschen von vollen Beladungen und den Einsatz wassersparender Geräte.

Wie verhalten sich Menschen?

Die Pflege unserer Kleidung basiert weitgehend auf Gewohnheiten, und nur 40 % der Befragten versuchen aktiv, die Lebensdauer ihrer Kleidung zu verlängern. Nur 48 % achten darauf, immer volle Ladungen zu waschen, was auf Verbesserungspotenzial in diesem Bereich hinweist. Die Kleidung wird wegen schlechten Geruchs oder Flecken gewaschen, oder einfach aus Liebe zu frisch gewaschener Kleidung. Das Waschen bei niedrigeren Temperaturen ist nicht sehr üblich: Nur jeder Dritte praktiziert dieses Verhalten aktiv, obwohl Waschmittel bei niedrigeren Temperaturen oft genauso effektiv sind.

Was sind die Unterschiede in der Pflege?

Die grösste Gegensätzlichkeit in der Pflege ist, dass die Befragten angeben, dass sie zwar energieeffizientere Maschinen verwenden möchten, gleichzeitig wollen aber nur 14 % die Temperatur häufiger senken. Die Haupthindernisse für die Senkung der Temperatur sind die Gewohnheit, die Anweisungen des Etiketts zu befolgen, und der Glaube, dass sich Flecken bei niedrigeren Temperaturen nicht entfernen lassen. Ausserdem glaubt nur jeder Vierte, dass die Senkung der Temperatur nachhaltiger ist.


Was wird als Ursache für die Luftverschmutzung in Innenräumen angenommen?

Die Aufrechterhaltung der Raumluftqualität ist eine Priorität für die Befragten, wobei 4 von 5 die Luftqualität und die Sauberkeit als zwei der wichtigsten Faktoren für das Wohlbefinden zu Hause nennen. Immer noch glauben nur 39 %, dass sie in der Lage sind, ihre Raumluftqualität zu verbessern.

Die Hälfte der Befragten gibt an, sich der Ursachen der Luftverschmutzung in Innenräumen bewusst zu sein, und 41 % glauben, dass das Staubsaugen einen negativen Einfluss auf die Raumluftqualität hat. Als schlimmste Schadstoffe werden Rauchen in Innenräumen, Pestizide sowie Haar- oder Körperspray angenommen.

Was tun Menschen, um die Raumluftqualität zu verbessern?

Die häufigsten Massnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu Hause sind das Lüften und Staubsaugen, obwohl 41 % der Befragten angaben, dass das Saugen zur Luftverschmutzung in Innenräumen beiträgt. Nur wenige Personen glauben, dass sie überhaupt in der Lage sind, ihre Raumluftqualität zu verbessern.

Welche Unterschiede gibt es beim Wohlbefinden?

Die grösste Gegensätzlichkeit beim Wohlbefinden besteht bei den Befragten, die Luftreiniger einsetzen wollen, um Allergene und Schadstoffe in Innenräumen zu reduzieren.

Um den vollständigen Bericht zu erhalten, wenden Sie sich bitte an kamilla.dala@electrolux.com.


1921 - Staubsauger, die das Leben verbesserten - Vom revolutionären Modell V bis zum innovativen i9

Electrolux wird dank einem der weltweit ersten mobilen Staubsauger zu einem globalen Unternehmen. Im Gegensatz zu den sperrigen, unbeweglichen, vertikalen Staubsaugern, die ihm vorausgegangen waren, war das Modell V von 1921 ein wirklich mobiles Gerät, das in den 1920er Jahren den Haushalt revolutionierte. Er war einer der ersten modernen Staubsauger.

MEHR ERFAHREN

1951 - Die Waschmaschine - Eine Revolution in der Kleiderpflege

Ausgehend von einfachen Modellen in den frühen 1950er Jahren, entwickelten sich die Waschmaschinen von Electrolux in der Nachkriegszeit enorm. Ein Großteil dieser Entwicklung ist auf strategische Akquisitionen und den Wissensaustausch zwischen verschiedenen aber zusammengehörenden Marken im Konzern zurückzuführen. Modernste Designs, ein wachsendes Markenportfolio und Fertigungsanlagen waren drei der Folgen.

MEHR ERFAHREN

1959 - Der Geschirrspüler - Bequem und kompakt, die Geschirrspülmaschine wird erwachsen

Electrolux war das erste Unternehmen, das eine kompakte Geschirrspülmaschine auf den Markt brachte. Die ursprüngliche Motivation resultierte aus dem Kundenbedürfnis, den Arbeitsaufwand in der Küche zu reduzieren. Marktforschungen zeigten nämlich, dass für eine vierköpfige Familie jedes Jahr über 45 Arbeitstage notwendig waren, um das ganze Geschirr von Hand zu spülen! Diesen Aspekt des Lebens wollte Electrolux verbessern

MEHR ERFAHREN